Äpfel und Zwetschgen können die Zähne schädigen

03_erosion_330pxDie Herbstzeit ist Apfel- und Zwetschgenzeit. Sie schmecken lecker und gelten als gesund. Aber auch diese Leckereien können die Zähne schädigen.

Äpfel, Zwetschgen und viele weitere Obstsorten enthalten Säuren. Diese Fruchtsäuren können den Zahnschmelz angreifen und ihn über einen längeren Zeitraum auflösen. Das heißt, dass die Säuren die Dicke des Schmelzes verringern. Dadurch wird er dünner, poröser und verliert an Widerstandskraft. Der Abbau der Zahnhartsubstanz wird als Zahnschmelzabbau, oder auch Zahnerosion bezeichnet. Oft sind auch Menschen mit guter Mundhygiene und gesunder Ernährung betroffen, da der Konsum von gesunden Nahrungsmitteln das Risiko von Zahnschmelzabbau erhöhen kann.

Wie verläuft eine Zahnerosion?

03_erosion_1gesund_400pxEin gesunder Zahn hat einen starken und widerstandsfähigen Zahnschmelz. Die Oberfläche ist weiß und glänzend.

03_erosion_2leicht_400px

Der Prozess der Zahnerosion setzt schleichend ein. Bei einer leichten Erosion mit oberflächlichem Zahnschmelzverlust kann der Zahnschmelz matt und glatt erscheinen. Ohne zahnärztliche Ausbildung sind die ersten Anzeichen einer Schädigung nur schwer zu erkennen. Deshalb sind die regelmäßigen Zahnarztbesuche so wichtig.

03_erosion_3schwer_400px

Bleibt der Beginn von Zahnschmelzabbau unbemerkt und ihm wird nicht umgehend entgegengewirkt, können sichtbarer Zahnschmelzverlust die Folge sein. Auch eine verstärkte Farbveränderung oder Überempfindlichkeit der Zähne treten häufig auf.

 

Zahnschmelz ist die härteste Substanz im Körper. Wird er geschädigt, kann er vom Körper nicht mehr nachgebildet werden. Eine Zerstörung des Zahnschmelzes kann also nicht rückgängig gemacht werden.

Es gibt jedoch einige Maßnahmen, die das Risiko von Zahnerosion verringern. Damit ihr Äpfel, Zwetschgen & Co. trotzdem genießen könnt, haben wir für euch die besten Tipps hier:

  • Säurehaltiges Obst nicht verteilt über den Tag naschen, sondern lieber bewusst in einer „größeren“ Portion genießen
  • Nach dem Essen zuckerfreie Kaugummis kauen
  • Säurehaltige Getränke und Lebensmittel mit kalziumreichen Produkten kombinieren, z.B. Obst mit Quark oder Joghurt
  • Nicht direkt nach dem Verzehr säurehaltiger und säurebildender Lebensmittel die Zähne putzen
  • Keine sauren Erfrischungsgetränke vor dem Schlafengehen oder während der Nacht trinken

Eine regelmäßige Untersuchung durch den Zahnarzt ist die wichtigste Prophylaxe-Maßnahme. Zudem hilft eine effektive und sanfte Zahnpflege dabei, die Zähne vor Zahnschmelzabbau zu schützen. Das elmex® ZAHNSCHMELZSCHUTZ PROFESSIONAL™ System schützt wirksam vor Zahnschmelz-Abbau und beugt ersten Zahnschmelz-Auflösungen vor. Die Zahnpasta und die Zahnspülung bilden eine Schutzschicht vor Säuren auf der Zahnoberfläche. Die Zahnbürste reinigt dabei sanft, zahnschmelzschonend und gründlich. Das stärkt die Zähne besonders wirksam und macht sie widerstandsfähiger gegen wiederholte Säureangriffe. Säurehaltige Lebensmittel können so bedenkenlos genossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.